BRASIL – das Jazzorchester Neue Welt in “Brasilien” U Märkisches Museum, 23. Juni, 19 Uhr

Als Bahnhofshalle war er schon wie eine Kathedrale! Aus diesem nunmehr riesigen Konzertsaal, der Sala São Paulo, flimmerte uns ARTE zu Sylvester 2008 live ein unvergessliches Konzert in die Stube:   in dem Gran Finale “Brazil” des Orchestra Sinfônica do Estade de São Paulo, der Banda Mantiqueira des Bandleaders, Komponisten und Arrangeurs Nailor Azevedo und einem vierzigköpfigen Chor erschien diese brasilianische Musik kraftvoll und originär und ganz anders als die Fusion, die in den Sechzigern das Genie Antônio Carlos Jobim und der Modern Jazz Star Stan Getz vollzogen haben und die weltweit ungeahnte Popularität erreicht hat. 

Die ganz eigene Handschrift von Nailor „Proveta“ Azevedo mit seinen Anleihen aus der Música popular brasileira, aus dem amerikanischen Jazz eines Duke Ellington, trifft sich mit dem Wirken von Jazzmusikern in den U.S.A., die im Jazzidiom die Formensprache der Samba, des Bossa Nova, sogar der Choro aufgenommen haben und die dem Jazz jenseits von seichter Tanzmusik und revolutionärem Free Jazz eine Zukunft geben.

Unser Abend lässt die brasilianische Musik sozusagen von beiden Seiten hören und um etwas von den Ursprüngen der brasilianischen Musik beizutragen, haben wir Dorothea Sporbeck mit der Gruppe Chorinhoso eingeladen: sie wird uns mit ihren Choros (Beispiel Tico Tico ) zwischen zwei Sets des Jazzorchester Neue Welt in eine frühere, aber immer noch lebendige Welt brasilianischer Musik führen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.